Meer Sprüche

Das Meer zieht den Menschen schon seit Anbeginn der Zeit in seinen Bann. Die unendlichen Weiten, die grenzenlose Kraft und die Ruhe, sind eine schöne Abwechslung zum Alltag, in unserem Leben. Ein Tag am Strand ist gut für die Seele und regt zum Nachdenken an. Meer Sprüche lassen uns einen Moment innehalten. Sie sorgen dafür das wir einfach mal abschalten können. Gerade in der heutigen Zeit wird das immer wichtiger. Alles ist Gefühlt schneller und alles wird von Tag zu Tag komplexer. Das ist wahrscheinlich auch der Grund warum so viele Menschen ihren Sommer Urlaub am Meer verbringen. Es gibt einfach keinen Ersatz für Meeresrauschen.

Man braucht einfach Meer - Meer Sprüche

Man braucht einfach Meer – Meer Sprüche

1. Das Meer, wenn es einen einmal in seinen Bann gezogen hat, hält einen für immer in seinem Netz aus Wundern.
Jacques Yves Cousteau

 

2. Grenzenlos und unsterblich, das Wasser ist der Anfang und das Ende aller Dinge auf der Erde.
Heinrich Zimmer

 

3. Das Meer ist alles. Es bedeckt sieben Zehntel der Erdkugel. Sein Atem ist rein und gesund. Es ist eine unermessliche Wüste, in der der Mensch nie einsam ist, denn er spürt, wie sich das Leben von allen Seiten bewegt.
Jules Verne

 

4. Meine Gnade ist so grenzenlos wie das Meer, meine Liebe so tief. Je mehr ich dir gebe, desto mehr habe ich, denn beides ist unendlich.
William Shakespeare

 

5. Liebe ist… ein Tag am Meer.

 

6. Warum lieben wir das Meer? Weil es eine starke Kraft hat, die uns Dinge denken lässt, die wir gerne denken.
Robert Henri

 

7. In einem Tropfen Wasser befinden sich alle Geheimnisse der Ozeane.
Kahlil Gibran

 

8. Man braucht einfach Meer.

 

9. Wir sind an den Ozean gefesselt. Und wenn wir wieder auf das Meer gehen, sei es um zu segeln oder um zuzuschauen – gehen wir zurück, von wo wir hergekommen sind.
John F. Kennedy

 

10. Die besten Wege führen zum Meer.

Liebe ist… ein Tag am Meer - Meer Sprüche

Liebe ist… ein Tag am Meer – Meer Sprüche

11. Wir müssen uns von der Hoffnung befreien, dass das Meer jemals ruhen wird. Wir müssen lernen, bei starkem Wind zu segeln.
Aristotle Onassis

 

12. Mit jedem Tropfen Wasser, den du trinkst, jedem Atemzug, den du nimmst, bist du mit dem Meer verbunden. Egal, wo du auf der Erde lebst.
Sylvia Earle

 

13. Das Meer lebt in jedem von uns.
Wyland

 

14. Das Meer klagt an tausend Ufern.
Alexander Smith

 

15. In ruhigen Momenten am Meer wirkt das Leben großflächig und einfach. Dort können wir in uns hineinsehen.
Rolf Edberg

 

16. Vielleicht verfahre ich mich auf dem Weg zur Arbeit und biege ab zum Meer.

 

17. Dass das Meer eine der schönsten und prächtigsten Sehenswürdigkeiten der Natur ist, geben alle zu.
John Joly

 

18. Die Stimme des Meeres spricht zur Seele. Die Berührung des Meeres ist sinnlich und umhüllt den Körper in seiner weichen, engen Umarmung.
Kate Chopin

 

19. Das Meer wird jedem Menschen neue Hoffnung geben, und der Schlaf wird Träume von der Heimat bringen.
Christopher Columbus

 

20. Denn was immer wir verlieren (wie ein Du oder ein Ich), es ist immer unser Selbst, das wir im Meer finden.
E.E. Cummings

Eine Meeresbrise beruhigt den Geist - Meer Sprüche

Eine Meeresbrise beruhigt den Geist – Meer Sprüche

21. Das Meer! Das Meer! Das offene Meer! Das blaue, das frische, das immer freie!
Bryan W. Procter

 

22. So wie die Welle nicht für sich selbst existieren kann, sondern immer ein Teil der wogenden Oberfläche des Ozeans ist, so muss ich mein Leben nie für sich selbst leben, sondern immer in der Erfahrung, die um mich herum geschieht.
Albert Schweitzer

 

23. Das Meer belohnt nicht diejenigen, die zu ängstlich, zu gierig oder zu ungeduldig sind. Man sollte leer, offen und wahllos wie ein Strand liegen – und auf ein Geschenk des Meeres warten.
Anne Morrow Lindbergh

 

24. Nach einem Besuch am Strand ist es schwer zu glauben, dass wir in einer materiellen Welt leben.
Pam Shaw

 

25. Das Meer hat keinen König außer Gott allein.
Dante Gabriel Rossetti

 

26. Für mich ist das Meer wie ein Mensch – wie ein Kind, das ich schon lange kenne. Es klingt verrückt, ich weiß, aber wenn ich im Meer schwimme, rede ich mit ihm. Ich fühle mich nie allein, wenn ich da draußen bin.
Gertrude Ederle

 

27. Das Leben ist unerbittlich wie das Meer.
Thomas Wentworth Higginson

 

28. Es ist eine merkwürdige Situation, dass das Meer, aus dem das Leben zuerst entstanden ist, nun durch die Aktivitäten einer Form dieses Lebens bedroht wird. Aber das Meer, obwohl es sich auf unheimliche Weise verändert hat, wird weiterhin existieren: die Bedrohung betrifft eher das Leben selbst.
Rachel Carson

 

29. Die Heilung für alles ist Salzwasserschweiß, Tränen oder das Meer.
Isak Dinesen

 

30. Denn es gibt nichts Schöneres als die Art und Weise, wie der Ozean sich weigert, mit dem Küssen der Küste aufzuhören, egal wie oft er weggeschickt wird.
Sarah Kay

Die ruhige See hat noch nie einen erfahrenen Seemann hervorgebracht - Meer Sprüche

Die ruhige See hat noch nie einen erfahrenen Seemann hervorgebracht – Meer Sprüche

31. Die Wellen des Meeres kommen zu mir zurück.
Jill Davis

 

32. Das Meer hatte einen Zauber. Die Menschen wurden davon angezogen. Die Menschen wollten sich an ihm erfreuen, darin schwimmen, spielen, es anschauen.
Cecelia Ahern

 

33. Das Meer ändert seine Farbe, aber das Meer ändert sich nicht.
Stevie Nicks

 

34. Ich hörte Stille, eine Stille, die unendlich ist wie der Grund des Ozeans, eine Stille, die versiegelt.
Anne Spollen

 

35. Die ruhige See hat noch nie einen erfahrenen Seemann hervorgebracht.

 

36. Meine Seele ist voller Sehnsucht nach den Geheimnissen des Meeres, und das Herz des großen Ozeans sendet einen spannenden Puls durch mich.
Henry Wadsworth Longfellow

 

37. Die große See macht einen zu einem großen Skeptiker.
Richard Jefferies

 

38. Hört, hört nun die Seeleute rufen, riecht das Meer, und fühlt den Himmel, lasst eure Seele & euren Geist fliegen, ins Mystische.
Van Morrison

 

39. Folgen Sie dem Fluss und Sie werden das Meer finden.

 

40. Die meisten von uns sind wohl ein wenig nervös wegen des Meeres. Egal, wie es lächelt, wir zweifeln an seiner Freundschaft.
H.M. Tomlinson

 

41. Die Tradition der Freiheit der Hohen See hat ihre Wurzeln in einer Zeit, in der es zu wenige Menschen gab, die die Ozeane ernsthaft verletzen konnten, aber im Nachhinein betrachtet endete diese Ära vor etwa 150 Jahren.
James Carlton

 

42. Ich konnte nie lange genug am Ufer bleiben; der Hauch der unbefleckten, frischen und freien Meeresluft war wie ein kühler, beruhigender Gedanke.
Helen Keller

 

43. Das Meer war nie freundlich zu den Menschen. Es war höchstens der Komplize der menschlichen Unruhe.
Joseph Conrad

 

44. Wenn ängstliche, unbehagliche und schlechte Gedanken kommen, gehe ich zum Meer, und das Meer übertönt sie mit seinen großen, weiten Geräuschen, reinigt mich mit seinem Getöse und drängt allem in mir einen Rhythmus auf, der wild und verworren ist.
Rainer Maria

 

45. Ich verbrachte unzählige Stunden damit, am Bug zu sitzen, das Wasser und den Himmel zu betrachten, jede Welle zu studieren, die sich von der letzten unterschied, zu sehen, wie sie das Licht, die Luft und den Wind einfing; Muster zu beobachten, den Schwung von allem, und mich von ihr mitreißen zu lassen. Dem Meer.
Gary Paulsen

 

46. Viele Leute greifen das Meer an, ich mache Liebe mit ihm.
Jacques Yves Cousteau

 

47. Entfliehen und ruhig am Strand sitzen – das ist meine Vorstellung vom Paradies.
Emilia Wickstead

 

48. Das Meer regt das Herz an, inspiriert die Fantasie und bringt ewige Freude in die Seele.
Robert Wyland

 

49. Mein Leben ist wie ein Spaziergang am Strand, so nah am Meeresrand, wie ich nur kann.
Henry David Thoreau

 

50. Eine Meeresbrise beruhigt den Geist.