100 Lucius Annaeus Seneca Zitate [Weise Worte]

1. Nur die Zeit kann heilen, was die Vernunft nicht vermag.

 

2. Glück ist, was passiert, wenn Vorbereitung auf Gelegenheit trifft.

 

3. Manchmal ist sogar das Leben ein Akt des Mutes.

 

4. Wer tapfer ist, ist frei.

 

5. Die Religion wird von den einfachen Leuten als wahr, von den Weisen als falsch und von den Herrschern als nützlich angesehen.

 

6. Der Mensch wird nicht von den Ereignissen beeinflusst, sondern von der Sichtweise, die er auf sie hat.

 

7. Wir leiden öfter in der Phantasie als in der Wirklichkeit.

 

8. Das Schicksal führt den Willigen und schleppt den Widerstrebenden mit.

 

9. Wenn ein Mensch nicht weiß, in welchen Hafen er segelt, ist kein Wind günstig.

 

10. Schwierigkeiten stärken den Geist, wie die Arbeit den Körper.

Während wir auf das Leben warten, vergeht das Leben. - Lucius Annaeus Seneca Zitate

11. Verbinden Sie sich mit Menschen, die Sie verbessern können.

 

12. Nicht der Mensch, der zu wenig hat, sondern der, der nach mehr verlangt, ist arm. 

 

13. Wo immer ein Mensch ist, gibt es eine Gelegenheit zur Freundlichkeit.

 

14. Wirf mich den Wölfen vor, und ich werde zurückkehren und das Rudel anführen.

 

15. Alle Grausamkeit entspringt der Schwäche.

 

Auch Interessant:

 

16. Der Wunsch nach Fortschritt ist der größte Teil des Fortschritts.

 

17. Beginne sofort zu leben, und zähle jeden einzelnen Tag als ein eigenes Leben.

 

18. Während wir auf das Leben warten, vergeht das Leben.

 

19. Ein Edelstein kann nicht ohne Reibung geschliffen werden, und ein Mensch kann nicht ohne Prüfungen vollendet werden.

 

20. Kein Mensch ist je durch Zufall weise geworden.

 

21. Jeder schuldige Mensch ist sein eigener Henker.

 

22. Wieder einmal trägt das erfolgreiche Verbrechen den Namen der Tugend; die Guten gehorchen den Bösen, die Macht ist das Recht und die Furcht unterdrückt das Gesetz.

 

23. Eine der schönsten Eigenschaften wahrer Freundschaft ist es, zu verstehen und verstanden zu werden.

 

24. Lasst uns sagen, was wir fühlen, und fühlen, was wir sagen; lasst die Rede mit dem Leben harmonieren.

 

25. Freundschaft ist immer hilfreich, aber Liebe schadet manchmal sogar.

Schwierigkeiten stärken den Geist, wie die Arbeit den Körper. - Lucius Annaeus Seneca Zitate

26. Ein guter Richter verurteilt die Untaten, aber er hasst sie nicht.

 

27. Schlimmer als der Krieg ist die Furcht vor dem Krieg selbst.

 

28. Wie ein Märchen, so ist das Leben: nicht wie lang es ist, sondern wie gut es ist, darauf kommt es an.

 

29. Nichts ist ehrbarer als ein dankbares Herz.

 

30. Wir beklagen uns ständig darüber, dass unsere Tage kurz sind, und tun so, als würden sie nie enden.

 

31. Höre auf zu hoffen, und du wirst aufhören zu fürchten.

 

32. Man muss also die Schnelligkeit der Zeit mit der Schnelligkeit, mit der man sie benutzt, in Einklang bringen, und man muss schnell trinken, wie aus einem reißenden Strom, der nicht immer fließt.

 

33. Es ist die Schuld des anderen, wenn er undankbar ist, aber es ist meine, wenn ich nicht gebe. Um einen einzigen dankbaren Menschen zu finden, werde ich viele verpflichten, die es nicht sind.

 

34. Man lernt nicht in der Schule, sondern im Leben.

 

35. Die Schwierigkeit kommt von unserem Mangel an Vertrauen.

 

36. Ich bin nicht für einen Winkel geboren; die ganze Welt ist mein Heimatland.

 

37. Tapfere Menschen freuen sich über das Unglück, so wie tapfere Soldaten im Krieg triumphieren.

 

38. Die Ängste eines Menschen sind leichter, wenn die Gefahr nahe ist.

 

39. Es gibt kein Genie ohne einen Hauch von Wahnsinn.

 

40. Jeden Abend, bevor wir schlafen gehen, müssen wir uns fragen: Welche Schwäche habe ich heute überwunden? Welche Tugend habe ich erworben?

 

41. Das Leben ist lang, wenn man es zu nutzen weiß.

 

42. Überall ist nirgends. Wenn ein Mensch seine ganze Zeit mit Reisen in der Fremde verbringt, hat er am Ende viele Bekannte, aber keine Freunde.

 

43. Es ist die Macht des Geistes, unbesiegbar zu sein.

 

44. Was jederzeit geschehen kann, kann auch heute geschehen.

 

45. Ihr handelt wie Sterbliche in allem, was ihr fürchtet, und wie Unsterbliche in allem, was ihr begehrt.

 

46. Du sollst so leben, dass es nichts gibt, was du nicht ebenso leicht deinem Feind sagen wie für dich behalten könntest.

 

47. Nicht weil die Dinge schwierig sind, trauen wir uns nicht, sondern weil wir uns nicht trauen, sind die Dinge schwierig.

 

48. Meiner Meinung nach ist nichts ein besserer Beweis für einen geordneten Geist als die Fähigkeit eines Menschen, genau dort stehen zu bleiben, wo er ist, und einige Zeit in seiner eigenen Gesellschaft zu verbringen.

 

49. Sei dir über eines im Klaren: dass deine Fehler vor deinem Tod sterben.

 

50. Derjenige leidet mehr als nötig, der leidet, bevor es nötig ist.

Die Zeit heilt, was die Vernunft nicht vermag. - Lucius Annaeus Seneca Zitate

51. Es ist freilich besser, unnütze Dinge zu wissen, als nichts zu wissen.

 

52. Dinge, die schwer zu ertragen waren, sind süß, wenn man sich an sie erinnert.

 

53. Der Reichtum ist der Sklave des Weisen und der Herr des Narren.

 

54. Derjenige, der dich verletzt hat, war entweder stärker oder schwächer als du. Wenn er schwächer ist, verschone ihn; wenn er stärker ist, verschone dich selbst.

 

55. Es ist nicht so, dass wir so wenig Zeit haben, sondern dass wir so viel verlieren. Das Leben, das wir erhalten, ist nicht kurz, sondern wir machen es dazu; wir sind nicht schlecht versorgt, sondern gehen verschwenderisch mit dem um, was wir haben.

 

56. Der Tod ist der Wunsch der einen, die Erleichterung der anderen und das Ende aller.

 

57. Es kommt nicht auf die Quantität, sondern auf die Qualität an.

 

58. Sie verlieren den Tag in Erwartung der Nacht und die Nacht in Furcht vor der Morgendämmerung.

 

59. Warum soll man über Teile des Lebens weinen? Das ganze Leben ruft nach Tränen.

 

60. Betrachte einen Freund als treu, und du wirst ihn treu machen.

 

61. Denke aber vor allem daran, die Dinge von allem zu befreien, was sie beunruhigt und verwirrt, und zu sehen, was sie im Grunde sind; dann wirst du begreifen, dass sie nichts Furchtbares enthalten außer der eigentlichen Furcht.

 

62. Behalte deine jugendlichen Schwärmereien bei – du wirst sie besser nutzen können, wenn du älter bist.

 

63. Ein glückliches Leben ist eines, das mit seiner eigenen Natur übereinstimmt.

 

64. Außerdem, wer gefürchtet wird, fürchtet sich auch; niemand hat es vermocht, Furcht zu erwecken und in Frieden zu leben.

 

65. Wer die Bösen schont, schadet den Guten.

 

66. Die guten Dinge des Wohlstandes sind zu wünschen, aber die guten Dinge, die zum Unglück gehören, sind zu bewundern.

 

67. Immer glücklich zu sein und mit einer Seele durchs Leben zu gehen, die nie Leid erfahren hat, heißt, die Hälfte der Natur nicht zu kennen.

 

68. Die Liebe ist in ihrem Wesen geistiges Feuer.

 

69. Es ist ein steiniger Weg, der zu den Höhen der Größe führt.

 

70. Die Sonne scheint auch auf die Bösen.

 

71. Was nützt es, die Sorgen schwerer zu machen, indem man sie beklagt?

 

72. Schweigen ist eine Lektion, die man durch die vielen Leiden des Lebens lernt.

 

73. Der Zorn ist, wenn er nicht gezügelt wird, oft schädlicher für uns als die Verletzung, die ihn hervorruft.

 

74. Der Teil des Lebens, den wir wirklich leben, ist klein. Denn der ganze Rest des Daseins ist nicht Leben, sondern nur Zeit.

 

75. Was das Glück dir geschenkt hat, ist nicht dein Eigentum.

Verbinden Sie sich mit Menschen, die Sie verbessern können. - Lucius Annaeus Seneca Zitate

76. Welches Bedürfnis gibt es, über Teile des Lebens zu weinen? Das ganze Leben ruft nach Tränen.

 

77. Beeile dich und lebe.

 

78. Trunkenheit ist nichts als freiwilliger Wahnsinn.

 

79. Die größten Segnungen der Menschheit sind in uns und in unserer Reichweite. Ein weiser Mensch ist mit seinem Los zufrieden, was immer es auch sein mag, ohne sich zu wünschen, was er nicht hat.

 

80. Lasst uns unseren Verstand darin üben, das zu begehren, was die Situation verlangt.

 

81. Was unseren Charakter wirklich verdirbt, ist die Tatsache, dass keiner von uns auf sein Leben zurückblickt.

 

82. Ich werde mich nie schämen, einen schlechten Autor zu zitieren, wenn der Text gut ist.

 

83. Mit Geld erkaufte Treue kann Geld zerstören.

 

84. Muße ohne Bücher ist der Tod und das Begräbnis eines Menschen bei lebendigem Leibe.

 

85. Es gibt nichts Verabscheuungswürdigeres als einen alten Mann, der keinen anderen Beweis als sein Alter dafür zu bieten hat, dass er lange auf der Welt gelebt hat.

 

86. Erwirb jeden Tag etwas, das dich gegen Armut, gegen den Tod, ja auch gegen andere Unglücksfälle stärkt; und nachdem du viele Gedanken durchgespielt hast, wähle einen aus, den du an diesem Tag gründlich verdauen kannst.

 

87. Bevor wir nicht begonnen haben, auf sie zu verzichten, erkennen wir nicht, wie unnötig viele Dinge sind. Wir haben sie nicht gebraucht, weil wir sie brauchten, sondern weil wir sie hatten.

 

88. Jeder zieht den Glauben der Ausübung des Urteils vor.

 

89. Für die Gier ist die ganze Natur zu wenig.

 

90. Der Überfluss an Büchern ist Ablenkung.

 

91. Unwissenheit ist die Ursache der Angst.

 

92. Genieße die gegenwärtigen Vergnügungen so, dass sie die zukünftigen nicht verletzen.

 

93. Die Menschen kümmern sich nicht darum, wie edel sie leben, sondern nur darum, wie lange sie leben, obwohl es in der Reichweite eines jeden Menschen liegt, edel zu leben, aber in der Macht keines Menschen, lange zu leben.

 

94. Mut führt zum Himmel; Furcht führt zum Tod.

 

95. In der Zwischenzeit solltest du dich an folgende Regel halten: Gib dem Unglück nicht nach, vertraue nicht auf den Wohlstand und beachte stets die Angewohnheit des Schicksals, sich so zu verhalten, wie es ihm gefällt.

 

96. Sparsamkeit ist zu spät, wenn man am Ende seines Geldbeutels ist.

 

97. Der Wunsch, gesund zu sein, gehört dazu, gesund zu werden.

 

98. Die letzte Stunde, in der wir aufhören zu existieren, bringt nicht selbst den Tod; sie vollendet lediglich den Sterbeprozess von selbst. Wir erreichen den Tod in diesem Augenblick, aber wir sind schon lange auf dem Weg dorthin.

 

99. Die Philosophie verlangt nach einem einfachen Leben, nicht nach Buße, und die einfache Lebensweise muss nicht grob sein.

 

100. Es ist zivilisierter, sich über das Leben lustig zu machen, als es zu beklagen.

100 Lucius Annaeus Seneca Zitate [Weise Worte]
Nach oben scrollen