Marcus Tullius Cicero Zitate

1. Ein Zimmer ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele.

 

2. In Zeiten des Krieges schweigt das Gesetz.

 

3. Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, hast du alles, was du brauchst.

 

4. Lies bei jeder Wartezeit; lies zu allen Stunden; lies in der Freizeit; lies in Zeiten der Arbeit; lies, wenn man hineingeht; lies, wenn man hinausgeht. Die Aufgabe des gebildeten Geistes ist einfach ausgedrückt: lesen, um zu führen.

 

5. Die Zeiten sind schlecht. Die Kinder gehorchen ihren Eltern nicht mehr, und jeder schreibt ein Buch.

 

6. Wenn wir uns nicht schämen, es zu denken, sollten wir uns auch nicht schämen, es zu sagen.

 

7. Wer nicht weiß, was vor seiner Geburt geschah, wird immer ein Kind bleiben. Denn was ist das menschliche Leben wert, wenn es nicht durch die Aufzeichnungen der Geschichte mit dem Leben unserer Vorfahren verwoben ist?

 

8. Freundschaft erhöht das Glück und mindert das Elend, indem sie unsere Freuden verdoppelt und unseren Kummer teilt.

 

9. Dankbarkeit ist nicht nur die größte aller Tugenden, sondern auch die Mutter aller anderen.

 

10. Solange es Leben gibt, gibt es Hoffnung.

Solange es Leben gibt, gibt es Hoffnung. - Marcus Tullius Cicero Zitate

11. Die Wendungen des Schicksals prüfen die Zuverlässigkeit der Freunde.

 

12. Die Freiheit ist ein Besitz von unschätzbarem Wert.

 

13. Ich kritisiere, indem ich schaffe, nicht indem ich Fehler finde.

 

14. Nicht zu wissen, was in früheren Zeiten gehandelt wurde, heißt, immer ein Kind zu sein. Wenn man die Arbeit der vergangenen Zeitalter nicht nutzt, muss die Welt immer in den Kinderschuhen des Wissens bleiben.

 

15. Ein glückliches Leben besteht in der Gelassenheit des Geistes.

 

16. Deine Feinde können dich töten, aber nur deine Freunde können dich verletzen.

 

17. Freiheit ist Teilhabe an der Macht.

 

18. Die Autorität derer, die lehren, ist oft ein Hindernis für diejenigen, die lernen wollen.

 

19. Jeder Mensch kann sich irren, aber nur ein Idiot verharrt in seinem Irrtum.

 

20. Philosophie zu studieren ist nichts anderes, als sich auf den Tod vorzubereiten.

 

21. Wo gibt es Würde, wenn es keine Ehrlichkeit gibt?

 

22. Das Leben, das uns von Natur aus gegeben ist, ist kurz; aber die Erinnerung an ein gut verbrachtes Leben ist ewig.

 

23. Mit dem zufrieden zu sein, was wir besitzen, ist der größte und sicherste Reichtum.

 

24. Es ist eine große Sache, seine Laster zu kennen.

 

25. Denn Bücher sind mehr als Bücher, sie sind das Leben, das Herz und der Kern vergangener Zeiten, der Grund, warum Menschen arbeiteten und starben, die Essenz und Quintessenz ihres Lebens.

Freiheit ist Teilhabe an der Macht. - Marcus Tullius Cicero Zitate

26. Die Aufgabe der Weisheit ist es, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden.

 

27. Wissen, das von der Gerechtigkeit getrennt ist, kann eher als List denn als Weisheit bezeichnet werden.

 

28. Politiker werden nicht geboren, sie werden ausgeschieden.

 

29. Ich schäme mich nicht, zuzugeben, dass ich nicht weiß, was ich nicht weiß.

 

30. Die Zeit löscht die Fiktionen der Meinung aus und bestätigt die Entscheidungen der Natur.

 

31. Das Leben der Toten wird auf die Erinnerungen der Lebenden gelegt. Die Liebe, die man im Leben gegeben hat, hält den Menschen über seine Zeit hinaus am Leben. Wer Liebe geschenkt bekommen hat, wird immer im Herzen eines anderen weiterleben.

 

32. Das Leben der Toten ist in der Erinnerung der Lebenden verankert.

 

33. Wir müssen die Weisheit nicht nur erlangen, wir müssen sie auch genießen.

 

34. Die Kultivierung des Geistes ist so notwendig wie die Nahrung für den Körper.

 

35. Nicht durch Muskelkraft, Schnelligkeit oder körperliche Geschicklichkeit werden große Dinge erreicht, sondern durch Überlegung, Charakterstärke und Urteilsvermögen.

 

36. Niemand ist so alt, dass er glaubt, er könne nicht noch ein Jahr leben.

 

37. Das Gesetz, das bis zum Äußersten angewandt wird, ist die größte Ungerechtigkeit.

 

38. Es ist der Charakter eines tapferen und entschlossenen Menschen, sich durch Widrigkeiten nicht aus der Ruhe bringen zu lassen und seinen Posten nicht zu verlassen.

 

39. Es ist die eigentümliche Eigenschaft eines Narren, die Fehler anderer wahrzunehmen und seine eigenen zu vergessen.

 

40. Es ist töricht, sich im Kummer die Haare auszureißen, als ob der Kummer durch eine Glatze weniger würde.

 

41. Unsere Lebensspanne ist kurz, aber sie ist lang genug, damit wir gut und ehrlich leben können.

 

42. Zu lehren ist eine Notwendigkeit, zu erfreuen ist eine Süße, zu überzeugen ist ein Sieg.

 

43. Die Natur selbst hat die Vorstellung von Gott in den Köpfen aller Menschen eingeprägt.

 

44. Das Gesicht ist ein Bild des Geistes mit den Augen als dessen Dolmetscher.

 

45. Wir sind durch das Gesetz gebunden, damit wir frei sein können.

 

46. Liebe ist der Versuch, eine von der Schönheit inspirierte Freundschaft zu schließen.

 

47. Das Leben ist nichts ohne Freundschaft.

 

48. Schweigen ist nicht unbedingt ein Eingeständnis, aber es ist auch keine Verleugnung.

 

49. Das Streben, selbst nach den besten Dingen, sollte ruhig und gelassen sein.

 

50. Was man hat, sollte man nutzen; und was man tut, sollte man mit aller Kraft tun.

Ein Zimmer ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele. - Marcus Tullius Cicero Zitate

51. Denn es gibt nur eine wesentliche Gerechtigkeit, die die Gesellschaft zementiert, und ein Gesetz, das diese Gerechtigkeit festlegt. Dieses Gesetz ist die rechte Vernunft, die die wahre Regel aller Gebote und Verbote ist. Wer dieses Gesetz vernachlässigt, sei es geschrieben oder ungeschrieben, ist notwendigerweise ungerecht und verrucht.

 

52. Die Krankheiten der Seele sind gefährlicher und zahlreicher als die des Körpers.

 

53. Der Feind ist innerhalb der Tore; es ist unser eigener Luxus, unsere eigene Torheit, unsere eigene Verbrecherei, mit der wir zu kämpfen haben.

 

54. Ich bin immer der Meinung gewesen, dass Unbeliebtheit, die man sich durch das Tun des Richtigen verdient, gar keine Unbeliebtheit ist, sondern Ruhm.

 

55. Es sind unsere eigenen bösen Gedanken, die uns wahnsinnig machen.

 

56. Was moralisch falsch ist, kann niemals vorteilhaft sein, selbst wenn es dir einen Vorteil verschafft, von dem du glaubst, er sei zu deinem Vorteil. Allein der Glaube, dass eine unrechtmäßige Handlung einen Vorteil darstellt, ist verderblich.

 

57. Was für ein hässliches Tier ist der Affe, und wie sehr ist er uns ähnlich.

 

58. Verletze niemals einen Freund, auch nicht im Scherz.

 

59. Natürliche Begabung ohne Erziehung hat einen Menschen öfter zu Ruhm und Tugend erhoben als Erziehung ohne natürliche Begabung.

 

60. Treue und Wahrheit sind die heiligsten Vorzüge und Begabungen des menschlichen Geistes.

 

61. Die Menschen entscheiden weit mehr Probleme durch Hass, Liebe, Lust, Wut, Trauer, Freude, Hoffnung, Furcht, Illusion oder ein anderes inneres Gefühl, als durch die Wirklichkeit, die Autorität, irgendeinen Rechtsstandard, einen gerichtlichen Präzedenzfall oder ein Gesetz.

 

62. Wir dürfen nicht sagen, dass jeder Fehler ein törichter Fehler ist.

 

63. Zorn ist der Anfang des Wahnsinns.

 

64. Unendliches Geld bildet die Sehnen des Krieges.

 

65. Ein Freund ist ein zweites Ich.

 

66. Ein Mann mit Mut ist auch voller Glauben.

 

67. Niemand kann dir einen klügeren Rat geben als du selbst: wenn du auf dich selbst hörst, wirst du nie etwas falsch machen.

 

68. Die süßeste Unterstützung findet man in der innigsten Freundschaft.

 

69. Die Sicherheit des Volkes soll das höchste Gesetz sein.

 

70. Ein Geist ohne Belehrung kann ebenso wenig Früchte tragen wie ein Feld, wie fruchtbar es auch sein mag, ohne Bearbeitung.

 

71. Das Schweigen ist eine der großen Künste der Konversation.

 

72. Der Mann, der einen abwesenden Freund verleumdet, ja, der nicht für ihn eintritt, wenn ein anderer ihn tadelt, der Mann, der nach Lachsalven und nach dem Ruf eines Witzes giert, der erfinden kann, was er nie gesehen hat, der kein Geheimnis bewahren kann – dieser Mann ist im Grunde seines Herzens schwarz: Merke und meide ihn.

 

73. Je größer die Schwierigkeit, desto größer der Ruhm.

 

74. Können ohne Ehre ist nutzlos.

 

75. Der Mann, der immer Glück hat, kann nicht leicht eine große Ehrfurcht vor der Tugend haben.

In Zeiten des Krieges schweigt das Gesetz. - Marcus Tullius Cicero Zitate

76. Nichts sticht so auffallend hervor oder bleibt so fest im Gedächtnis haften, wie etwas, das man verbockt hat.

 

77. Ich ziehe den ungerechtesten Frieden dem gerechtesten Krieg vor.

 

78. Im Charakter des Bürgers liegt das Wohl der Nation.

 

79. Von allen Gaben der Natur an das Menschengeschlecht, was ist dem Menschen süßer als seine Kinder?

 

80. Wir sollten mit unseren Worten ebenso vorsichtig sein wie mit unseren Taten.

 

81. Das Gesetz Gottes ist die „rechte Vernunft“. Wenn es vollkommen verstanden wird, nennt man es „Weisheit“. Wenn es von der Regierung bei der Regelung der menschlichen Beziehungen angewandt wird, nennt man es „Gerechtigkeit“.

 

82. Je höher wir gestellt sind, desto bescheidener sollten wir gehen.

 

83. Die Weisen werden durch die Vernunft belehrt, die Durchschnittsmenschen durch die Erfahrung, die Dummen durch die Notwendigkeit und die Tiere durch den Instinkt.

 

84. Die Güte ist stärker als die Angst.

 

85. Derjenige scheint mir kein freier Mensch zu sein, der nicht manchmal nichts tut.

 

86. Der Zweck der Bildung ist es, den Schüler von der Tyrannei der Gegenwart zu befreien.

 

87. Lebe wie ein tapferer Mann; und wenn das Schicksal ungünstig ist, so stelle dich seinen Schlägen mit tapferem Herzen.

 

88. Stunden und Tage und Monate und Jahre vergehen; die Vergangenheit kehrt nicht mehr zurück, und was sein wird, können wir nicht wissen; aber was auch immer die Zeit uns gibt, in der wir leben, wir sollten daher zufrieden sein.

 

89. Versprechen sollen nicht gehalten werden, wenn ihre Einhaltung demjenigen schadet, dem man sie gegeben hat.

 

90. Übertreibe nie, sondern lass dich von der Mäßigung leiten.

 

91. Die größten Vergnügungen sind nur knapp vom Ekel getrennt.

 

92. Der nicht geschworene und verborgene Hass ist mehr zu fürchten als der offen ausgesprochene.

 

93. Traue niemandem, wenn du nicht viel Salz mit ihm gegessen hast.

 

94. Wenn Zeit und Not es erfordern, sollten wir mit aller Kraft Widerstand leisten und den Tod der Sklaverei und Schande vorziehen.

 

95. So wie die Seele den Körper erfüllt, so erfüllt Gott die Welt. Wie die Seele den Körper erträgt, so erträgt Gott die Welt. Wie die Seele sieht, aber nicht gesehen wird, so sieht Gott, aber wird nicht gesehen. Wie die Seele den Körper nährt, so gibt Gott der Welt Nahrung.

 

96. Zuversicht ist jenes Gefühl, durch das der Verstand große und ehrenvolle Vorhaben mit einer sicheren Hoffnung und einem Vertrauen in sich selbst in Angriff nimmt.

 

97. Die Geschichte ist der Zeuge, der das Vergehen der Zeit bezeugt; sie erhellt die Wirklichkeit, belebt die Erinnerung, gibt uns Orientierung im täglichen Leben und bringt uns die Kunde von den Altertümern.

 

98. Das lange Leben ist uns verwehrt; darum lasst uns etwas tun, um zu zeigen, dass wir gelebt haben.

 

99. Die Ernte des Alters ist die Erinnerung an und die Fülle des Segens, den man sich zuvor gesichert hat.

 

100. Sechs Fehler, die die Menschheit Jahrhundert für Jahrhundert immer wieder macht: Der Glaube, dass man persönlichen Gewinn erzielt, indem man andere vernichtet; Sich über Dinge zu sorgen, die nicht geändert oder korrigiert werden können; Darauf bestehen, dass eine Sache unmöglich ist, weil wir sie nicht erreichen können; Weigerung, triviale Vorlieben beiseite zu lassen; Vernachlässigung der Entwicklung und Verfeinerung des Geistes; Der Versuch, andere zu zwingen, so zu glauben und zu leben, wie wir es tun.

 

Auch Interessant: